Vor 100 Jahren gründete Milton Ray Hartmann 1921 die Genossenschaft «Schweizer Schul- und Volkskino». Daraus ist die heutige Educa hervorgegangen. Dieses Jahr feiern wir die vergangenen 100 Jahre und blicken gemeinsam in die Zukunft. Mit der Veranstaltungsreihe von Centanni entwickeln wir die Schulwege in die Zukunft.

REFLEXION: Wie nutzen wir das Potenzial gegenwärtiger Entwicklungen für unseren Schulweg?

Schülerinnen und Schüler hinterfragen gemeinsam mit ihren Lehrpersonen das Heute des (schulischen) Lernens, entwickeln Antworten und gestalten Entwürfe für die Zukunft. Beiträge auf der Jubiläums-Plattform machen ihre Reflexion auf der «Karte des Wandels» sicht- und greifbar. Das «Forum» bietet die Möglichkeit für Austausch, Diskussion und Vernetzung. Die Milton Ray Hartmann-Stiftung trägt mit einem Revival der «Goldenen Maus» zum Gelingen bei.

VISION: Welche neuen Wege bieten sich den Schulen durch die Digitalisierung?

In allen Landesteilen der Schweiz finden Gruppen-Veranstaltungen statt, die Themen aus der Reflexionsphase aufgreifen und daraus Visionen für die Zukunft entwickeln. In einem «Carte blanche»-Format entwickeln sie gemeinsam mit Schulleitungen und regionalen Bildungsverantwortlichen konkrete Visionen. Die Erziehungs- und Bildungsdepartemente sind eingeladen, die Veranstaltungen in ihrem Kanton zu patronieren.

TRANSFORMATION: Welche Schulwege führen in die Zukunft?

Eine nationale Schlussveranstaltung führt die Ergebnisse aus REFLEXION und VISION zusammen. So entsteht eine Bühne für politische Entscheidungsfindung und praktische Umsetzung im Hinblick auf den Wandel im (digitalen) Bildungsraum Schweiz. In 2–3 Jahren treffen sich die an Centanni Beteiligten wieder um zu zeigen, wie weit sie auf ihrem Schulweg gekommen sind – und um zu schauen, wohin er weiterführt.